Asbesttransporte aus Irland haben begonnen

Klaus Voigt, umweltpolitischer Sprecher und Fraktionsvize der FUL, ist verärgert über den Beginn von umfangreichen Transporten von asbesthaltigem Bauschutt aus Irland. Das belastete Material kommt per Schiff nach Lübeck, wird hier in sogenannten Big Packs auf Lastkraftwagen verladen und dann auf die umstrittene Deponie Ihlenberg (ehemals Schönberg) in Mecklenburg-Vorpommern verbracht.

 

Klaus Voigt, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und umweltpolitischer Sprecher der FUL, erklärt hierzu:

 

„Erneut geht es um zehntausende Tonnen asbesthaltigen Materials, dass tagtäglich mit völlig unzureichenden Big Packs auf LKWs durch Lübecks Straßen rollt. In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder die Erhöhung der Umschlagmengen für Asbest im Lübecker Hafen kritisiert. Nach den neuesten Erhöhungen können bis zu 350 000 Tonnen Asbest jährlich im Lübecker Hafen umgeschlagen werden – eine unglaubliche Menge.

 

Die Versicherungen diverser Beteiligter, dass die Erhöhung der Umschlagsmenge quasi nur eine Formalie gewesen sei, da ja gar keine aktuellen Aufträge anstünden, werden jetzt widerlegt. In den vergangen Tagen haben die ersten Transporte mit dem Frachter „Bremen“ begonnen, der große Mengen asbesthaltigen Materials aus Irland anliefert. Im Herzen der Lübecker Altstadt, im Burgtorhafen Pleines, werden die gefährlichen Stoffe  umgeladen.   Es tritt ein, wovor wir immer gewarnt haben, Lübeck wird zum Großumschlagplatz für Asbest aus ganz Europa. 

 

Diese Entwicklung muss aufgehalten werden. Die Art und Weise von Anlieferung, Umschlag und Weitertransport sind viel zu unsicher und bergen ernsthafte Gesundheitsrisiken für die Lübecker Bevölkerung. Ein Transport in Big Packs, die für normalen Bauschutt bestimmt sind, ist gefährlich und inakzeptabel. Die FUL wird sich in enger Zusammenarbeit mit Umweltgruppen gegen diese Transporte stellen und wird sich an Protestaktionen beteiligen.“

 

PRESSEERKLÄRUNG 20/2013 vom 26. März 2013




Wir wünschen uns für Lübeck:

erup
die Wegbeleuchtung auf dem Kalvarienberg in Travemünde wieder herstellen
Sonntag, 26. Mai 2013
Jason
Erhalt der Lübecker Wertanlagen, wie Grundstücke, Gebäude u.A. Eine kurzfristige Finanzspritze ist keine Lösung sondern nur ein Tropfen auf einen heiß...
Sonntag, 26. Mai 2013
sachsa
Demokratie umsetzen Bürger in Politik mit einbezeihen durch veranstaltungen.
Mittwoch, 22. Mai 2013
Niklas
Direkte Demokratie, Volkbefragung bei wichtigen entscheidungen.

Extremisten gleichbehandeln, auch Linksextreme Strukturen die sich Etabliert haben ...
Mittwoch, 22. Mai 2013
Luca Leon Markmann
Ich wünsche mir, dass nicht solch unsinnige Parteien mit unwählbarem Parteiprogramm (Flughafenausbau; Sonntagseinkauf etc.) zur Wahl in Lübeck antrete...
Mittwoch, 15. Mai 2013
Sabine Schrader
Der Schulgarten muss unbedingt erhalten bleiben. Gerade für ältere Mitbürger erfüllt er als Treffpunkt zur Kontaktaufnahme eine wichtige soziale Funkt...
Mittwoch, 08. Mai 2013
Axel
Erhalt der Location Strandsalon in irgeneiner Form als Öffentlicher Raum.
Mittwoch, 01. Mai 2013
Uwe Schorenski
Eine konstante und vertrauenswürdige Bürgerschaft mit klaren Verhältnissen!
Montag, 29. April 2013
Ole Jensen
Es wäre wünschenswert, sich um die bestehende Armut, gerade unter denÄlteren Mitbewohner hier im Stadteil zu kümmern! Und ein Statement seitens der FU...
Dienstag, 09. April 2013
h.d.
Kosten für Fraktionsgeschäftsstellen mindestens halbieren.
Sonntag, 07. April 2013
>