FUL verabschiedet Wahlprogramm

Die Wählergemeinschaft FUL hat ihre Vorbereitungen für die Kommunalwahl im Mai mit der Verabschiedung des Wahlprogramms abgeschlossen. Die FUL will mit vierzehn Schwerpunktforderungen in den Wahlkampf gehen. Außerdem beschloss die FUL eine Wahlkampagne. Die Wählergemeinschaft wird mit diversen Infoständen, über 800 Plakaten und mehreren zehntausend Flyern um Wählerstimmen kämpfen. Der Vorsitzende Andreas Truskawa ist sicher, dass die FUL mit mehr Mandaten als bisher in der kommenden Bürgerschaft vertreten sein wird.

Der Vorsitzende der FUL, Andreas Truskawa, erklärt hierzu:

 

„Nach vielen Monaten Diskussionen und Debatten konnten wir am Sonnabend unser Wahlprogramm verabschieden. Ein langer Prozess kam zu einem konstruktiven Ende, was uns natürlich freut.

 

Wir werden weiterhin für eine parteiunabhängige, auf unsere Gemeinde fokussierte Kommunalpolitik streiten. Besonders am Herzen liegen uns der Verzicht auf jede Bebauung des Travemünder Grünstrandes, unsere Unterstützung des Lübecker Flughafens und unser Konzept für eine schönere Innenstadt mit mehr natürlichen Flächen. Bei den städtischen Gesellschaften sehen wir große Einsparpotenziale und wollen einige Gesellschaften zusammenlegen.

 

Mit der FUL wird es keine Kürzungen beim Lübecker Theater und im kulturellen Bereich geben. Die Gebühren für Kindertagesstätten wollen wir modifizieren, so  dass wohlhabende Familien mehr und sozial belastete Familien weniger Beiträge bezahlen müssen. Bei der Schulwahl hat der Elternwille für uns höchste Priorität. Wir wollen mehr Gemeinschaftsschulen in Lübeck, aber auch die Gymnasien erhalten. In den kommenden Tagen werden wir unser vollständiges Programm veröffentlichen.

 

Neben dem Programm haben wir eine Kampagnenplanung beschlossen. Als kleine Wählergemeinschaft können wir mit den Wahlkampfetats der großen Parteien nicht ganz mithalten. Trotzdem wollen wir mit über 800 Plakaten und mehreren zehntausend Flyern bekannter werden und hoffen, dass unsere bisherige Arbeit in der Bürgerschaft auch ein wenig gewürdigt wird. Ich bin überzeugt, dass die FUL in der kommenden Bürgerschaft mit einer größeren Fraktion als bisher vertreten sein wird.“

 

PRESSEERKLÄRUNG 16/2013 vom 18. März 2013




Wir wünschen uns für Lübeck:

erup
die Wegbeleuchtung auf dem Kalvarienberg in Travemünde wieder herstellen
Sonntag, 26. Mai 2013
Jason
Erhalt der Lübecker Wertanlagen, wie Grundstücke, Gebäude u.A. Eine kurzfristige Finanzspritze ist keine Lösung sondern nur ein Tropfen auf einen heiß...
Sonntag, 26. Mai 2013
sachsa
Demokratie umsetzen Bürger in Politik mit einbezeihen durch veranstaltungen.
Mittwoch, 22. Mai 2013
Niklas
Direkte Demokratie, Volkbefragung bei wichtigen entscheidungen.

Extremisten gleichbehandeln, auch Linksextreme Strukturen die sich Etabliert haben ...
Mittwoch, 22. Mai 2013
Luca Leon Markmann
Ich wünsche mir, dass nicht solch unsinnige Parteien mit unwählbarem Parteiprogramm (Flughafenausbau; Sonntagseinkauf etc.) zur Wahl in Lübeck antrete...
Mittwoch, 15. Mai 2013
Sabine Schrader
Der Schulgarten muss unbedingt erhalten bleiben. Gerade für ältere Mitbürger erfüllt er als Treffpunkt zur Kontaktaufnahme eine wichtige soziale Funkt...
Mittwoch, 08. Mai 2013
Axel
Erhalt der Location Strandsalon in irgeneiner Form als Öffentlicher Raum.
Mittwoch, 01. Mai 2013
Uwe Schorenski
Eine konstante und vertrauenswürdige Bürgerschaft mit klaren Verhältnissen!
Montag, 29. April 2013
Ole Jensen
Es wäre wünschenswert, sich um die bestehende Armut, gerade unter denÄlteren Mitbewohner hier im Stadteil zu kümmern! Und ein Statement seitens der FU...
Dienstag, 09. April 2013
h.d.
Kosten für Fraktionsgeschäftsstellen mindestens halbieren.
Sonntag, 07. April 2013
>