Travemünde braucht politische Vertretung

Die FUL kritisiert die Abwicklung des Fachausschusses der Bürgerschaft für den Kurbetrieb Travemünde. Travemünde sei der einzigen politischen Vertretung in den Gremien der Stadt Lübeck beraubt worden. Außerdem werde erneut der Kurbetrieb geschwächt, der eine überzeugendere Arbeit leiste als das Lübeck und Travemünde Marketing (LTM), so FUL-Fraktionschef Jens-Olaf Teschke.

Der Fraktionsvorsitzende der FUL, Jens-Olaf Teschke, erklärt hierzu:

 

Die Abwicklung des Kurbetriebsausschusses der Bürgerschaft kann in dieser Form nicht überzeugen. Travemünde wird künftig nicht mehr mit einem eigenen städtischen Gremium vertreten sein. Das wird der besonderen Situation des Seebades nicht gerecht und ist politisch nicht tragbar.

 

Die von der Verwaltung angesetzte Einsparsumme von gerade einmal 2000 Euro im Jahr rechtfertigt keinen so weitreichenden Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung. Jahrzehntelang wurden die Travemünder Interessen in  Lübeck besonders geachtet und diskutiert. Diese Tradition soll hier durch die Hintertür klammheimlich beendet werden.

 

Einen üblen Beigeschmack hat das Ganze auch wegen des Dauerkonfliktes zwischen Kurbetrieb und LTM. Die SPD-Mehrheiten haben in der zu Ende gehenden Legislatur versucht den Kurbetrieb zu schließen. Es ist offensichtlich, dass die Abwicklung des Fachausschusses mit diesen Plänen in Zusammenhang steht. Die FUL ist überzeugt, dass die touristischen Belange im Seebad Travemünde besser vor Ort geregelt werden können und ist von den Leistungen der LTM nicht überzeugt. Wir wollen den Kurbetrieb stärken und nicht schließen.

 

In der nächsten Woche kommt die Bürgerschaft zu ihrer letzten Sitzung der aktuellen Wahlperiode zusammen. Wir haben den Eindruck, dass hier Fakten für die kommende Wahlperiode geschaffen werden sollen. Travemünde braucht auch in Zukunft eine starke Vertretung in der Lübecker Verwaltung. Wir werden die Vorlage zur Abwicklung des Kurbetriebsausschusses daher ablehnen.“

 

PRESSEERKLÄRUNG 15/2013 vom 15. März 2013




Wir wünschen uns für Lübeck:

erup
die Wegbeleuchtung auf dem Kalvarienberg in Travemünde wieder herstellen
Sonntag, 26. Mai 2013
Jason
Erhalt der Lübecker Wertanlagen, wie Grundstücke, Gebäude u.A. Eine kurzfristige Finanzspritze ist keine Lösung sondern nur ein Tropfen auf einen heiß...
Sonntag, 26. Mai 2013
sachsa
Demokratie umsetzen Bürger in Politik mit einbezeihen durch veranstaltungen.
Mittwoch, 22. Mai 2013
Niklas
Direkte Demokratie, Volkbefragung bei wichtigen entscheidungen.

Extremisten gleichbehandeln, auch Linksextreme Strukturen die sich Etabliert haben ...
Mittwoch, 22. Mai 2013
Luca Leon Markmann
Ich wünsche mir, dass nicht solch unsinnige Parteien mit unwählbarem Parteiprogramm (Flughafenausbau; Sonntagseinkauf etc.) zur Wahl in Lübeck antrete...
Mittwoch, 15. Mai 2013
Sabine Schrader
Der Schulgarten muss unbedingt erhalten bleiben. Gerade für ältere Mitbürger erfüllt er als Treffpunkt zur Kontaktaufnahme eine wichtige soziale Funkt...
Mittwoch, 08. Mai 2013
Axel
Erhalt der Location Strandsalon in irgeneiner Form als Öffentlicher Raum.
Mittwoch, 01. Mai 2013
Uwe Schorenski
Eine konstante und vertrauenswürdige Bürgerschaft mit klaren Verhältnissen!
Montag, 29. April 2013
Ole Jensen
Es wäre wünschenswert, sich um die bestehende Armut, gerade unter denÄlteren Mitbewohner hier im Stadteil zu kümmern! Und ein Statement seitens der FU...
Dienstag, 09. April 2013
h.d.
Kosten für Fraktionsgeschäftsstellen mindestens halbieren.
Sonntag, 07. April 2013
>