Bürgerwille setzt sich durch

Die FUL begrüßt das Votum der Einwohnerversammlung in Travemünde, die die Bebauung des Grünstrandes ablehnte und fordert alle Bürgerschaftsmitglieder auf, entsprechend zu entscheiden. Nur die FUL habe für einen unbebauten Grünstrand gekämpft, betont Fraktionschef Jens-Olaf Teschke.

 

Jens-Olaf Teschke erklärt hierzu:

 

„Die FUL  hat sich von Beginn  an gegen jedwede Bebauung ausgesprochen, mit diversen Aktionen in Travemünde für Zuspruch geworben und mit diversen Anträgen in den vergangenen Bürgerschaftssitzungen den Stopp der Planungen gefordert. Gestern hat unser Tun vorerst ein gutes Ende genommen und wir gratulieren den Lübeckerinnen und Lübeckern zu einer derart imposanten Veranstaltung mit einem grandios überzeugenden Votum.

 

Nun gilt es dieses Votum in die nächste Bürgerschaftssitzung mitzunehmen und die SPD an deren Aussagen zu messen. Dieses klare Votum macht jegliche Diskussion zu Bebauungsplänen obsolet. Wir werden darauf achten, dass nun alles seinen geordneten Fortgang nehmen wird.

 

Diese Veranstaltung war ein fantastischer Beweis für gelebte Demokratie und die Lübecker Politik sollte bei derart großen Vorhaben öfter diesen Weg nutzen, denn gestern war zumindest von Politikverdrossenheit nichts zu spüren, was uns sehr stolz macht. Da haben auch die eilig von der SPD herankutschierten Parteimitglieder aus Lübeck nichts mehr ausrichten können. Das Chartern von Bussen durch eine Partei ist für mich nach wie vor ein irritierender Vorgang.

 

Uns ist klar, dass der Grünstrand mit dieser Entscheidung nicht endgültig gerettet ist. Es ist durchaus denkbar, dass es nach der Kommunalwahl im Mai neue Versuche geben wird, das Areal zu bebauen und den Freistrand abzuschaffen. Schon vor der Wahl vor fünf Jahren haben diverse Parteien versprochen, den Grünstrand nicht anzutasten und diese Versprechung gebrochen. Wir hoffen, dass den Travemündern dies im Gedächtnis bleibt.

 

Die FUL hat sich als einzige Lübecker Fraktion von Anfang an für einen unbebauten Grünstrand eingesetzt. Wer diesen dauerhaft erhalten will, muss im Mai für eine starke FUL-Fraktion in der Bürgerschaft sorgen. Auf die anderen Fraktionen kann man sich in dieser Frage einfach nicht verlassen. Alle anderen Fraktionen sind für eine teilweise oder totale Bebauung des Geländes eingetreten – einen unbebauten, sozialen und einzigartigen Grünstrand gibt es nur mit uns.“

 

PRESSEERKLÄRUNG 10/2013 vom 5. Februar 2013




Wir wünschen uns für Lübeck:

erup
die Wegbeleuchtung auf dem Kalvarienberg in Travemünde wieder herstellen
Sonntag, 26. Mai 2013
Jason
Erhalt der Lübecker Wertanlagen, wie Grundstücke, Gebäude u.A. Eine kurzfristige Finanzspritze ist keine Lösung sondern nur ein Tropfen auf einen heiß...
Sonntag, 26. Mai 2013
sachsa
Demokratie umsetzen Bürger in Politik mit einbezeihen durch veranstaltungen.
Mittwoch, 22. Mai 2013
Niklas
Direkte Demokratie, Volkbefragung bei wichtigen entscheidungen.

Extremisten gleichbehandeln, auch Linksextreme Strukturen die sich Etabliert haben ...
Mittwoch, 22. Mai 2013
Luca Leon Markmann
Ich wünsche mir, dass nicht solch unsinnige Parteien mit unwählbarem Parteiprogramm (Flughafenausbau; Sonntagseinkauf etc.) zur Wahl in Lübeck antrete...
Mittwoch, 15. Mai 2013
Sabine Schrader
Der Schulgarten muss unbedingt erhalten bleiben. Gerade für ältere Mitbürger erfüllt er als Treffpunkt zur Kontaktaufnahme eine wichtige soziale Funkt...
Mittwoch, 08. Mai 2013
Axel
Erhalt der Location Strandsalon in irgeneiner Form als Öffentlicher Raum.
Mittwoch, 01. Mai 2013
Uwe Schorenski
Eine konstante und vertrauenswürdige Bürgerschaft mit klaren Verhältnissen!
Montag, 29. April 2013
Ole Jensen
Es wäre wünschenswert, sich um die bestehende Armut, gerade unter denÄlteren Mitbewohner hier im Stadteil zu kümmern! Und ein Statement seitens der FU...
Dienstag, 09. April 2013
h.d.
Kosten für Fraktionsgeschäftsstellen mindestens halbieren.
Sonntag, 07. April 2013
>